Noch Drupal 7 im Einsatz? Könnte teuer werden …

Drupal. Joomla, Typo3, shopify zu WordPress migrieren

Nein, keine Sorge, wir sind keine Panikmacher. Wir schauen aber genau hin. Vor allem dann, wenn etwas für uns absolut nicht sinnvoll, nicht wirtschaftlich oder sogar voller Risiken ist. Und da sind wir schon mittendrin im Thema. Alle, die noch eine veraltete Drupal Version 7 im Einsatz haben, sollten hier unbedingt weiterlesen. Denn der Umstieg von der „alten“ Version auf Drupal 9 steht langsam aber sicher an. Da stellt sich so manche Frage – vor allem auch, ob WordPress nicht die bessere Alternative sein könnte.

Von Drupal 7 auf Drupal 9 – machen oder lieber doch nicht?
Wir reden nicht so gerne theoretisch, sondern zeigen lieber Beispiele aus der Praxis. Eines davon ist die renommierte und vielfach ausgezeichnete Kreativagentur Ruf Lanz, die sich ganz bewusst gegen das Update und für einen Umstieg von Drupal auf WordPress entschieden hat.
Warum? Dafür gibt es gute Gründe:

  • sehr hohe jährliche Betriebskosten bei Drupal
  • sehr hohe Stundensätze für Drupal Entwickler
  • schwierige Suche nach wirklich guten Entwicklern
  • Update-Kosten für Migration von Drupal 7 auf Drupal 9 i. H. v. mindestens
    25‘000 CHF – und das ohne auch nur eine Weiterentwicklung
  • Sicherheitsrisiken der veralteten Software hinsichtlich Hackerangriffen und Cybercrime
  • unproblematischer Versionswechsel bei WordPress
  • einfache, intuitive Usability für alle Mitarbeitenden

Das waren im konkreten Fall die wichtigsten Gründe für den CMS-Wechsel. Aber noch weitere Vorteile und Stärken sprechen für WordPress und zeigen, warum WordPress, Drupal in vielen Fällen die überzeugendere Alternative ist:

WordPress eröffnet bedeutende Kosteneinsparungspotenziale, die das Budget erheblich schonen – nämlich in Höhe von bis zu
50 % bei Wartung, Weiterentwicklung und Hosting.

Abgesehen davon ist das führende CMS in Sachen schnellem und einfachem Aktualisieren der Inhalte für alle im Team sehr leicht und zeiteffizient zu bedienen. Die einfache Generierung neuer Touchpoints wie Mobile App oder Smartmatches beeindruckt viele unserer Kunden genauso wie die sehr hohen Ladegeschwindigkeiten und Google PageSpeed Werte. Dass WordPress quasi wartungsfrei ist, vorausgesetzt es waren Experten am Werk, ist ein weiteres überzeugendes Argument. Nicht zuletzt ist die Unabhängigkeit von Drittanbietern eine Sache, die das Leben mit dem CMS spürbar angenehmer macht.

Drupal schneller als WordPress? Das ist Geschichte!

Sie kennen es. Wir kennen es. Das vermeintliche Totschlagargument der Schnelligkeit. Doch das war einmal. Stimmt zwar, dass es noch immer vorkommt. Aber dahintersteckt aus unserer Sicht ausschliesslich eine andere Ursache: eine falsche Bauweise. Noch mal zu unserem Paradebeispiel Ruf Lanz: Hier haben wir gerade mal ein relevantes Plug-in verwendet und die neue WordPress Seite läuft jetzt schneller als die alte mit Drupal – und diese basierte auf einer grundsätzlich hervorragenden Entwicklung.

Migration auf Drupal 9? Viel Spass bei der Neuprogrammierung!

Es kommt der Zeitpunkt, da lässt sich ein Upgrade eben nicht mehr länger hinausschieben: der End-of-life. Auch wenn der Termin bereits hinausgezögert wurde, eines Tages steht die Neuprogrammierung an – der einzige Weg für die Migration. Also einfach das Upgrade durchziehen? Frei nach dem Motto: Augen zu und durch, wird schon nicht so schlimm werden? Klar, das wäre eine Möglichkeit. Aber eine sehr kostenintensive.

Warum das so ist? Weil der Sprung von Drupal 7 auf Drupal 9 ein sehr einschneidender ist: Inhalte, Funktionalitäten und Konfigurationen werden im Code der neuen Version komplett anders verwaltet und organisiert. Kurz gesagt: Die Modernisierung ist so umfassend, dass die Website neu aufgesetzt werden muss.

Migration von Drupal 7 auf Drupal 9 – mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Wie so oft, kommt es natürlich auch hier darauf an: Wie hoch der Stundensatz des Entwicklers ist –mehr Expertise und längere Erfahrung bedeutet eine höhere Ergebnisqualität, aber eben auch höhere Kosten. Und wie verhält es sich mit der Grösse der Website? Beides sehr relevant, wenn es um die Kosten für die Migration geht.

Der Stundensatz eines Drupal Entwicklers liegt zwischen 120 bis 180 CHF – abhängig von seiner Erfahrung. Je nach Grösse der Website kann die Migration dann das Budget im wahrsten Sinne des Wortes strapazieren.

Webseiten GrösseDauerKosten
Klein (3 bis 10 Seiten)1 bis 4 Wochen5’000 bis 13’000 CHF
Mittelgros (ab 10 Seiten)2 bis 3 Monate14’000 bis 50’000 CHF
Gross (ab 40 Seiten)6 bis 12 Monate60’000 bis 140’000 CHF

Sie sehen: Eine Migration von Drupal 7 auf Drupal 9 braucht Zeit und damit auch ein hohes Budget. Komplexität der Website, Grösse und Usability sind die entscheidenden Faktoren dabei.

Für ein Design, das identisch übernommen werden soll, müssen allein schon 7 Tage einkalkuliert werden. Diese Zeit braucht es, um das Theme für Drupal neu zu entwickeln.

Im Überblick: So lange dauert das Upgrade auf Drupal 9

  • sehr kleine Websites ca. 1 bis 7 Entwicklungstage
  • mittelgrosse Websites mit benutzerdefiniertem Modul und Design ca. 1 bis 2 Monate
  • hochkomplexe Websites mit Online-Shop und mehreren benutzerdefinierten Modulen, Tausenden von Inhalten und speziellem Design ca. 5 bis 6 Monate

Alles beim Alten lassen? Ganz schön riskant!

Warum nicht einfach bei dem bleiben, was bis jetzt gut funktionierte? Das Upgrade weiter aufschieben, die Kosten sparen und alles bleibt wie bisher! Nein, leider ist es nicht so einfach. Denn

irgendwann ist Drupal 7 „out-of-maintenance“ und dann kann es problematisch werden. Keine Sicherheits-Updates und auch keine Fehlerbehebungen mehr, die gewährleisten, dass alles läuft. Und dies bedeutet Risiken, die Sie am Ende weitaus teurer zu stehen kommen können.

Fakt 1:
Sie müssen sich selbst auf die Suche nach Programmierern machen, die zeitnah und zuverlässig Sicherheitslücken schliessen, Module zum Ansprechen von APIs entwickeln und warten können. Das kostet Sie Zeit und Geld.

Fakt 2:
Wenn Sie einen Online-Shop mit Anbindung an eine Buchhaltungssoftware betreiben, stehen Sie vor einem noch grösseren Dilemma. Denn das Ende des Supports von Drupal 7 bedeutet auch das Ende dieser Anbindung – und der Online-Shop läuft nicht mehr.

Eine Migration auf WordPress überzeugt immer mehr Unternehmen. Wie sehen Sie das?

Man kann es drehen und wenden, wie man will: Ein Umstieg auf WordPress bringt in dieser Situation viele Vorteile. Die WordPress-Experten sorgen dafür, dass die Migration auch effizient und einfach abläuft. Dahinter steht unsere Erfahrung von vielfältigen Projekten in der Migration von Drupal auf WordPress. Ein Wissen, dass uns den Arbeits- und Kostenaufwand für Ihr Vorhaben zuverlässig einschätzen lässt – ohne Überraschungen im Laufe eines Projekts.

Ein Beispiel dafür finden Sie hier >>

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf – einfach via Kontaktformular oder schreiben Sie uns eine E-Mail an ova@ova-partner.ch
Wir melden uns zeitnah mit einem Terminvorschlag bei Ihnen.